MEISTERWERKE FÜR VIOLONCELLO & KLAVIER

FELICITAS STEPHAN (VIOLONCELLO)
MAURIZIO BARBORO – CECILIA NOVARINO – BERTRAND GIRAUD – CLEMENS RAVE (KLAVIER)

Die Cellistin Felicitas Stephan vermittelt mit ihrem Spiel Leichtigkeit und Raffinesse, Vielfarbigkeit, lebendigen Puls, Intensität und Tiefe. Nichts wirkt bei ihr verstaubt oder gar akademisch reduziert.

Seit fast 30 Jahren ist sie auf dem internationalen Konzertparkett zu Hause und gibt europaweit Kammerkonzerte in Duo- und Trio-Besetzungen sowie als Solistin unterschiedlicher Kammerorchester. Ob Teatro Verdi in Pisa oder Robert Schumann-Haus in Zwickau, ob Kulturhauptstadt RUHR.2010 oder Festivals am Gardasee, ob fränkische und havelländische Musikfestspiele, Schönberger Musiksommer, Konzerte an der Ostsee von Kühlungsborn bis auf den Darß, ob Stuttgart, Hamburg, Antwerpen, Mons, Paris, Nizza, Lugano, Como, Turin, Rom, Trient, Neapel, Graz, Split, Brasov oder Murcia – durch ihre vielfältigen Auftritte quer durch Europa sind viele intensive Künstlerfreundschaften entstanden.

Maurizio Barbaro, Pianist aus Novi Ligure/Italien und die italienische Pianistin Cecilia Novarino aus Turin, der französische Pianist Bertrand Giraud aus Paris und Clemens Rave, Pianist aus Münster/Westfalen sind regelmäßige Duopartner der Cellistin aus Opherdicke in Westfalen.

In ihren außergewöhnlichen Duo-Recitals präsentieren die Musiker unterschiedliche Programme und nehmen ihr Publikum mit auf spannende Klangreisen durch Europa, die durch die unterschiedliche europäische Herkunft der Künstler ihren besonderen Reiz erfahren. Mit Werken von Beethoven, Brahms, Bloch, Boulanger, Fauré, de Falla, Schostakowitsch und Piazzolla präsentiert Felicitas Stephan gemeinsam mit ihren musikalischen Freunden einen Querschnitt durch Europas Meisterwerke für Violoncello und Klavier.

„Uns ist es wichtig zu zeigen, dass uns alle mehr verbindet als uns trennt“, so Felicitas Stephan, „denn Musik kennt keine Grenzen und die Welt der Musik ist universell.“

Die Cellistin Felicitas Stephan war als gebürtige Mannheimerin mit europäischen Wurzeln bereits im Alter von 7 Jahren Schülerin des legendären Solocellisten Hans Adomeit. Ihr Studium bei Carl-Gustav Settelmeier schloss sie in Dortmund mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Meisterkurse u. a. bei Prof. Sebastian Baer, Prof. Maria Kliegel und William Pleeth ergänzten ihre Ausbildung. Sie ist die künstlerische Leiterin des „Celloherbst am Hellweg“, des weltweit größten Cellofestivals mit 40 Konzerten in 20 Städten, das seit 2004 alle zwei Jahre entlang des westfälischen Hellwegs stattfindet.

Der italienische Pianist Maurizio Barboro stammt aus Novi Ligure in Italien und verfolgt seit 40 Jahren eine intensive und erfolgreiche Konzertkarriere.  Er hat mit renommierten Dirigenten und Orchestern zusammengearbeitet, seine Konzertreisen führten durch Italien und in die wichtigsten kulturellen Zentren Europas, Asiens und Nordamerikas. Seit 1996 war Barboro fortlaufend “artist in residence” und ständiger Solist des Dumitrescu Philharmonischen Orchesters in Rumänien. Einen Namen hat er sich auch durch die Einspielung sämtlicher Klavierkonzerte von Schostakowitsch gemacht.

Die aus Turin stammende Pianistin Cecilia Novarino begann bereits im Alter von fünf Jahren Klavier zu spielen und erhielt 2002 den Sonderpreis „G. Berrino“ als beste Jahrgangsabsolventin am Conservatorio Giuseppe Verdi in Turin. Das anschließende Konzertexamen bestand sie ebenfalls mit Auszeichnung. Parallel zu ihrer musikalischen Ausbildung hat sie einen Abschluss in Moderner Literatur erworben mit einer musikhistorischen Arbeit über Wolfgang Amadeus Mozart. Novarino konzertiert seit vielen Jahren europaweit als gefragte Kammermusikpartnerin und wird von Publikum und Presse gleichermaßen gefeiert.

Der Pianist Bertrand Giraud ist einer der wichtigsten und bekanntesten Pianisten Frankreichs.  Seine Vielseitigkeit zeichnet ihn aus. Er brilliert nicht nur als Solist am Klavier auf der Bühne, sondern kann auch auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit zahlreichen bekannten Orchestern und renommierten Künstlern zurückblicken. Seine Engagements führen ihn quer durch Europa, in die Ukraine, nach Russland und Kasachstan, in den Libanon, nach Uruguay, nach Nordamerika und Kanada sowie in viele Länder Asiens. Er ist künstlerischer Leiter des Internationalen Jean-Françaix-Wettbewerbs in Paris. Er erhielt sein Kammermusik-Diplom am Konservatorium in Genf in der Klasse von Dominique Merlet, gleichzeitig schloss er ein Vokalstudium an der Pariser Konservatorium ab. Wichtige künstlerische Impulse erhielt er u.a. bei Bruno Canino.

Der Wunsch des Pianisten Clemens Rave, seinem Publikum Unbekanntes, Entlegenes und Neues zu bieten und auch der eigene Anspruch, sich nicht mit Bewährtem und pianistischer Routine zu begnügen, macht die Konzerte des Münsteraners zu einer ständigen Entdeckungsreise auf und mit dem Flügel. Clemens Rave konzertiert seit vielen Jahren erfolgreich in Europa und den USA. Er ist Pianist der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen. Mit den Dirigenten Paavo Jäärvi, Daniel Harding, Thomas Hengelbrock, Kent Nagano, Jukka Pekka Saraste, Heinz Holliger, Josep Pons hat er zusammengearbeitet und ist gern gesehener Gast auf Musikfestivals weltweit. Neben dem Solo- und Kammermusikrepertoire gilt seine Vorliebe der zeitgenössischen Musik. Clemens Rave hat eine Professur an der Musikhochschule Münster und gibt Masterclasses in Frankreich, Korea, Holland und Griechenland.

Titelfoto © Volker Beushausen, andere Fotos © privat