DAS PROGRAMM ZUM BEETHOVENJAHR 2020

MEISTERWERKE VON BEETHOVEN, BRAHMS UND BLOCH

Mit seinem Programm zum Beethovenjahr 2020 bezaubert das Duo Felicitas Stephan & Tobias Bredohl sein Publikum. Ob Pisa, Herne, Paris, Mailand, Murcia oder Unna, mit seinem grandiosen Wechselspiel und interessanten europäischen Kompositionen geht das Duo auf eine spannende musikalische Europareise. Felicitas Stephan und Tobias Bredohl präsentieren mitreißende Interpretationen bedeutender Werke von Ludwig van Beethoven, Johannes Brahms und Ernest Bloch.

Die Cellistin Felicitas Stephan und der Pianist Tobias Bredohl bieten eine faszinierende Verbindung von Erfahrung und Frische, der man sich kaum entziehen kann.

Felicitas Stephan, Violoncello

Die künstlerische Leiterin des Festivals „Celloherbst am Hellweg“ war als gebürtige Mannheimerin mit europäischen Wurzeln bereits im Alter von 7 Jahren Schülerin des legendären Solocellisten Hans Adomeit. Ihr Studium bei Carl-Gustav Settelmeier schloss sie in Dortmund mit der künstlerischen Reifeprüfung ab. Meisterkurse u. a. bei Prof. Sebastian Baer, Prof. Maria Kliegel und William Pleeth ergänzten ihre Ausbildung. Ob Teatro Verdi in Pisa oder Robert-Schumann-Haus in Zwickau, ob Kulturhauptstadt RUHR.2010 oder Festivals am Gardasee, ob fränkische und havelländische Musikfestspiele, Schönberger Musiksommer, Konzerte an der Ostsee von Kühlungsborn bis auf den Darß, ob Antwerpen, Turin, Paris, Kronstadt, Trient, Brasov, Graz oder Murcia – seit mehr als 20 Jahren gibt sie europaweit Kammerkonzerte in Duo- und Trio-Besetzungen und als Solistin unterschiedlicher Kammerorchester.

Mit ihrem schmelzenden Ton hinterlässt sie dabei etwas Unverwechselbares: Musik mit Seele. Ihre Konzerte sind ein Erlebnis, das die Kostbarkeit des Momentes nachhaltig spürbar werden lässt. Mit überraschender, dramatischer Erzählkunst vermittelt Felicitas Stephan Bilder von knisternder Spannung und packender Emotionalität, wobei ihr anrührender, farbenreicher Klang dem Publikum reine Freude und bleibende Glücksmomente schenkt.

Auf diese Weise entlockt sie großen Komponisten Geheimnisse, geleitet vom Reichtum ihrer phantasievollen Interpretationen und dem Klang ihres wunderbaren flämischen Cellos, gebaut 1752 von Joseph Benoît Boussu.

Tobias Bredohl, Klavier

Tobias Bredohl gilt als einer der vielseitigsten Pianisten seiner Generation und war bereits als Vierzehnjähriger Jungstudent von Gregor Weichert, bevor er bei ihm 1994 an der Musikhochschule Detmold das Klavierstudium aufnahm. Dort legte er 1999 die künstlerische Reifeprüfung, 2003 das Konzertexamen ab.

Nach Erfolgen bei zahlreichen nationalen und internationalen Wettbewerben ( Preise beim Schubert-Wettbewerb Dortmund 1997, beim Premio F. Durante Napoli 2000 und beim Wartburg-Klavierwettbewerb Eisenach 2003) begann er seine internationale Konzerttätigkeit als Solist und Kammermusiker. Mehrere CD-Produktionen zeigen sein künstlerisches Wirken.

Von seiner umfangreichen musikalischen Tätigkeit zeugen auch Engagements wie die Leitung des Kindermusicals ‘ Emil ‘ am Operettenhaus Hamburg und seine Arbeit als Kirchenmusiker und Chorleiter.

Von 2009 bis 2014 war Tobias Bredohl Lehrbeauftragter an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, der er nun als Lehrkraft für besondere Aufgaben angehört.

Foto © Volker Beushausen


Pressestimmen

Die Cellistin Felicitas Stephan beeindruckt durch einen farbenreichen Klang, der das Publikum berührt. Sie zieht bei ihren Konzerten alle Register des Violoncellos.
(Westfälische Rundschau)

Die Zuhörer erleben eine mitreißende Verbindung von Erfahrung und Frische, der man sich kaum entziehen kann: „Die beiden Musiker nahmen die Zuhörer mit auf eine musikalische Reise voller Leidenschaft und Liebe mit einem Repertoire, bei dem trotz der klassischen Werke nichts verstaubt wirkt. Ihre Musik hat Seele“.
(Westfälische Rundschau 2/2016).

Frisch, leidenschaftlich und nuanciert.
(Braunschweiger Anzeiger 02.05.2017)